Bündnis für Toleranz und Zivilcourage

Im Jahr 2000 griff Bürgermeister Wolfgang Pantförder eine Initiative des dama-ligen Ministerpräsidenten  zur Bildung eines „Bündnisses für Toleranz und Zivilcourage“ auf. 

Veranstaltungen
Für das Jahr 2020 gibt es verschiedene Veranstaltungen. Hier finden Sie die aktuelle Broschüre Veranstaltungen 2020


Broschüre: 20 Jahre Bündnis für Toleranz und Zivilcourage
Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Bündnisses gibt es eine Broschüre, die beispielhaft darstellt, welche Aktionen es in den vergangenen Jahrzehnten im Stadtgebiet gab, um Flagge gegen rechts, überhaupt gegen Radikalismus, gegen Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit zu zeigen.
Hier geht es zur Broschüre


Rückblick
In Recklinghausen haben sich die Bündnis seit dem Jahr 2000 die Stadt Recklinghausen, die Ratsfraktionen, das Kinder- und Jugendparlament, der Integrationsrat, die Ratskommission für Menschen mit Behinderung, das Stadtkomitee der Katholiken und die Evangelische Kirche, die Jüdische Kultusgemeinde, die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, die Gewerkschaften, die weiterführenden Schulen und weitere Verbände und Initiativen angeschlossen. Im Koordinationsrat der Stadt werden Aktivitäten vernetzt (Austausch von Informationen, Koordination, Dokumentation) und gemeinsame Initiativen besprochen. Eine erste Dokumentation am 27. Januar 2002 (Ein Jahr Projekte gegen Gewalt und Rassismus) präsentierte 70 Projekte im Vestischen Museum. 

Dazu gehören bis heute ganz unterschiedliche Veranstaltungsformate und thematische Schwerpunkte, zum Beispiel:

 

  • Aktionen Spurensuche von Vereinen und Schulen,
  • Gestaltung des Welttages der Behinderten
  • Interkulturelle Kulturveranstaltungen
  • Demokratieveranstaltungen des KiJuPa
  • Gebete für den Frieden
  • Internationales Symposium zu Erinnerungskulturen
  • Alternative Stadterkundungen
  • Internationale Schüleraustausche
  • Gebets- und Gedenkbrücke nach Berlin-Plötzensee und Riga
  • Lesungen und Vorträge
  • Interreligiöse Gebete
  • Schulen gegen Rassismus, für Courage
  • Lesen gegen das Vergessen
  • Workshops in Riga
  • Unterschriftenaktionen für Verfolgte und Gefangene
  • Europäische Austauschprogramme
  • Konzertveranstaltungen
  • Aktionen gegen die Todesstrafe

Friedensfest_258

Pfingst- und Friedensfest im Mai 2018


Mit gemeinsamen Absprachen und Aktionen reagierte das Bündnis für Toleranz und Zivilcourage auf besondere Herausforderungen, so in den Jahren 2004 und 2009 auf den Aufmarsch von Neonazis mit Demonstrationen und Mahnwachen Für Toleranz und kulturelle Vielfalt am Lohtor und Pfingsten 2018 mit einem Friedensfest auf dem Kirchplatz von St. Peter. 

Das kommende Jahr 2019 soll bewusst als Demokratiejahr begangen werden. Die Jahrestage der Verfassungen der Frankfurter Paulskirche (1849), der Weimarer Republik (1919) und des Bonner Grundgesetzes (1949) und der Friedlichen Revolution (1989) erinnern an das vergangene und immer wieder nötige Engagement für demokratische Freiheiten, sein Scheitern und seine Erfolge als Aufruf auch für die Gegenwart, sich dieser Verantwortung zu stellen. 

Eine besondere Bedeutung als eine der Grundpfeiler des gemeinsamen Engagement für Demokratie und Menschenrecht bildet die GEDENKKULTUR, die sich in Recklinghausen seit Jahrzehnten weiter entwickelt hat. Dazu fasste der Rat in seinen Sitzungen am 13. Oktober 2008 und 3. Februar 2014 jeweils einstimmig zwei Grundsatzbeschlüsse. Inhaltlich betrafen sie u.a. die Unterstützung der Aktivitäten des Konzepts Wo Du gehst und stehst. Stätten der Herrschaft, Verfolgung und des Widerstandes 1933-1945, den Beitritt zum Riga-Komitee der Städte, aus denen jüdische Bürgerinnen und Bürger nach Riga deportiert worden waren, der Aufbau des Online-Gedenkbuches (www.recklinghausen.de/gedenkbuch) und die jährlich Verlegung von „Stolpersteinen“. 

Zu den regelmäßigen gemeinsamen Veranstaltungen im Jahr gehören insbesondere:


X
Am 27. Januar, dem bundesweiten Gedenktag der Opfer der nationalsozialistischen Terrorherrschaft, gedenkt die Bürgerschaft der zahlreichen Menschen, die 1933-1945 Diskriminierung, Entrechtung, Inhaftierung erlitten oder gar ermordet wurden. Die Veranstaltung der Stadt Recklinghausen wird alljährlich in und von einer weiterführenden Schule in Recklinghausen ausgerichtet.

WochederBruederlichkeit_Kusch_34_10379

Bürgermeister Tesche und Peter Maffay bei der zentralen Eröffnungsfeier

Die jährlich stattfindene „Woche der Brüderlichkeit“ der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit entstand als Initiative zur christlich-jüdischen Verständigung nach dem brutalen Antisemitismus der NS-Ideologie. Im Jahr 2018 fand die bundesweite Eröffnungsveranstaltung mit der Verleihung der Buber-Rosenzweig-Medaille an Peter Maffay in Recklinghausen statt.


Koordinierungskreis_Jued
Gedenkfeier auf dem Jüdischen Friedhof 2010 (RZ-Foto)

Die Gedenkveranstaltung für die Opfer der jüdischen Gemeinde an jedem ersten Sonntag in November. Die Jüdische Kultusgemeinde erinnert zum Jahrestag der gewaltsamen Räumung des Rigaer Ghettos auf dem Jüdischen Friedhof an die 215 Holocaust-Opfer der Region, deren Namen im 1948 errichteten Mahnmal verzeichnet sind. 


Progrom_263_13720

Die Gedenkveranstaltung zur Reichpogromnacht am 9. November 2018

Die Gedenkveranstaltung zum 9. November wird am Mahnmal in der Innenstadt abgehalten, das 1991 von der Bürgerschaft der Stadt Recklinghausen errichtet wurde. Hier gedenkt die Bürgerschaft der Stadt Recklinghausen ihrer ausgegrenzten, entrechteten, deportierten und ermordeten jüdischen Mitbürger und stellt sich der Verantwortung für das Engagement für Menschenrechte, Toleranz und Zivilcourage, die sich daraus ergibt. Gestaltet wird die Gedenkfeier von der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit.

TagdDeutschenEinheit_Kusch-2_13541
Festakt mit Gästen aus Schmalkalden

Den 3. Oktober begehen Schmalkalden und Recklinghausen jeweils in einer der Partnerstädte gemeinsam. Die Partnerschaft entstand unmittelbar im Vorfeld und in der Phase der „Friedlichen Revolution“. Die Gedenkfeier zur Erinnerung an die Opfer der Unterdrückung durch die SED-Herrschaft und den Mauerbau, wie auch an das Engagement der Bürgerinnen und Bürger für ihre Freiheitsrechte wird jeweils mit einem Ökumenischen Gottesdienst und in Recklinghausen am 1960 von Heinz Ridder errichteten Mahnmal am Petruskirchplatz begangen. 


Volkstrauertag_1_383_13805
Christoph Tesche und sein Amtskollege Frédéric Chéreau am Volkstrauertag

Am Volkstrauertag gedenkt die Bürgerschaft in vielen Stadtteilen der zahlreichen Opfer, die im In- und Ausland als Folge der Weltkriege Leid und Tod erlitten. Die zentrale Gedenkfeier findet am 1928 errichteten Lohtor-Mahnmal in der Innenstadt statt, das die Namen der Gefallenen des Ersten Weltkriegs verzeichnet, an Gefallene und zivile Bombenopfer des Zweiten Weltkriegs, an die Vertriebenen und an alle Menschen, die verfolgt und ermordet wurden aufgrund der NS-Rassenideologie oder weil sie den Kriegsdienst verweigerten. Zum 100jährigen Gedenken des Endes des 1. Weltkriegs gedachten die Bürgermeister von Doaui und Recklinghausen am Lohtor und am Mahnmal am Stresemannplatz gemeinsam der Opfer und enthüllten eine Gedenkplatte für die Friedensnobelpreisträger Aristide Briand und Gustav Stresemann.


 

Jährlich neu herausgegeben wird ein Jahres-Veranstaltungskalender, der unter Rathaus & Politik im Bereich "Bürgerbeteiligung" zu finden ist.

Stadt Recklinghausen - Koordinierungskreis
Vorsitz: Bürgermeister Christoph Tesche

Veranstaltungskalender

Zur Veranstaltungssuche

Museen

Ikonenmuseum_aussen
In Recklinghausen gibt es verschiedene Museen zu entdecken, darunter das Ikonen-Museum und die Kunsthalle. Mehr

Wohnmobilstellplatz am Erlbruch

Wohnmobil

Im Wohnmobil in direkter Nähe zur Altstadt übernachten - das ist jetzt möglich: Auf dem Parkplatz P9 am Erlbruch. Hier stehen drei Stellplätze für Wohnmobile bis 7,50 Meter und drei Stellplätze für Wohnmobile bis 10,5 Meter zur Verfügung. Mehr

Umfrage
Viele Künstler werden bei den Ruhrfestspielen 2014 wieder auf den Bühnen Recklinghausens stehen. Welche Angebote mögen Sie am Liebsten?






Auswertung anzeigen
Insgesamt: 162 abgegebene Stimmen.
Broschüren und Pläne
Broschueren Titelblatt-Montage
Ob Sie Recklinghausen zu Fuß entdecken wollen, eine Übernachtungsmöglichkeit suchen oder einen Überblick zu unseren Museen bekommen möchten: Mit unseren Broschüren und Plänen können Sie sich informieren und Ihren Besuch planen. Einige Broschüren gibt es auch in verschiedenen Sprachen.
Gedenkbuch

 
Karte Staetten der Herrschaft

Sich mit der NS-Diktatur auseinandersetzen, Möglichkeiten des Engagements schaffen und sich so gegen das Vergessen des Nazi-Terrors einsetzen - dafür steht das Online-Gedenkbuch. Mehr

VCC bietet Häuser und Flächen für Veranstaltungen

Ruhrfestspielhaus

Sie haben ein Konzept, aber keinen Ort? Der Eigenbetrieb Vestisches Cultur- und Congresscentrum Recklinghausen (VCC) vermarktet die Veranstaltungshäuser und -flächen der Stadt Recklinghausen. Mehr