Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender

Titel
Literatour 100
Kategorie
Lesungen/Vorträge
Veranstaltungsdatum
07.08.2021
Inhalt

Tagesfestival in Kooperation mit dem städtischem Kulturbüro, der Neuen Literarischen Gesellschaft Recklinghausen und dem Literaturbüro Gladbeck

https://www.literaturgebiet.ruhr/literatour100/

11 Uhr: Dirk Kurbjuweit – Haarmann

Dirk Kurbjuweit, Autor und Starreporter bei ZEIT und Spiegel, inszeniert einen der spektakulärsten Serienmorde der deutschen Kriminalgeschichte psychologisch raffiniert und extrem fesselnd. Eindringlich ergründet er die dunkle Seite der 1920er-Jahre, zeigt ein Zeitalter der traumatisierten Seelen, der politischen Verrohung, der massenhaften Prostitution. So wird aus dem pathologischen Einzelfall ein historisches Lehrstück über menschliche Abgründe. „Haarmann“ beruht auf den realen Verbrechen von Fritz Haarmann, der vor rund 100 Jahren in Hannover zahlreiche junge Männer tötete und zerstückelte. Dirk Kurbjuweit lässt in seinem Roman den fiktiven Kommissar Robert Lahnstein ermitteln und gibt ihm eine Ruhrgebietsbiografie: In Bochum geboren und aufgewachsen, wurde Lahnstein nach Hannover versetzt - so bilden Ruhrkampf und französische Besetzung des Ruhrgebiets den Hintergrund in diesem atmosphärisch dichten Buch. Ein exzellent recherchiertes Porträt der Weimarer Republik, in der man es auf vielen Ebenen mit Psychopathen zu tun bekam.

 

15 Uhr: Anja Kiel und Inge Meyer-Dietrich - 100 Jahre Kindheit im Ruhrgebiet

Die Autorinnen Inge Meyer-Dietrich und Anja Kiel sind Mutter und Tochter. Und nicht nur das - sie haben bereits gemeinsam Bücher geschrieben. Unter anderem den Ruhrgebiets-FantasyRoman „Die Hüter des Schwarzen Goldes“, der in der unterirdischen Welt der stillgelegten Bergwerke spielt, im Bergbaumuseum Bochum beginnt und seinen Showdown im Ruhrmuseum der Zeche Zollverein hat: Sophie und Luca sind zwei Kinder, die während eines Schulausflugs von den „Hütern des Schwarzen Goldes“, den sagenhaften Schwarzmännchen, um Hilfe gebeten werden, den gestohlenen Kraftstein „Achazurit“ wiederzubeschaffen. Die Schwarzmännchen, den Berggeist, die Witte Wieb und andere Wesen lehnten die Autorinnen an Sagengestalten aus dem Ruhrgebiet an. Sagen, die wiederum schon Plascha aus Inge Meyer-Dietrichs gleichnamigem Kinderroman ihren Geschwistern während des 1. Weltkriegs - also vor rund hundert Jahren - erzählt. Kindgerecht werden diese Themen von den beiden Autorinnen in ihren Geschichten aufgegriffen.

 

19:30 Uhr: Anja Hirsch – Was von Dora blieb

"Das Ruhrgebiet (...) entpuppt sich in diesem Generationenroman als Keimzelle der Kunstavantgarde des frühen 20. Jahrhunderts." Buchreport

Isa steckt in einer Ehekrise. Tief verletzt flüchtet sie an den Bodensee. Im Gepäck alte Briefe und Tagebücher ihrer Großmutter Dora. Um auf andere Gedanken zu kommen, befasst sie sich mit deren Geschichte: Dora studierte in den 1920er Jahren zusammen mit dem Bergarbeitersohn Frantek und der extravaganten Maritz am Bauhaus des Ruhrgebiets, der heutigen Folkwangschule. Aus einer intensiven Freundschaft entsteht ein Liebesdreieck. Später heiratet Dora einen Verwaltungsdirektor der I.G. Farben. Gesprochen wurde darüber in Isas Familie kaum. Welche Rolle spielte Isas Großvater im Zweiten Weltkrieg und warum besuchte ihr Vater eine der berüchtigten NapolaSchulen? Je tiefer Isa in ihre Familiengeschichte vordringt, umso klarer wird ihr Blick auf Dora - und auf sich selbst.

Anja Hirsch studierte in Freiburg im Breisgau, St. Catharines (Kanada) und Bielefeld und wurde in Germanistik promoviert. Sie arbeitet als freie Journalistin für überregionale Medien (u. a. Deutschlandfunk, FAZ, WDR), war Mitglied in Fachjurys (RolfDieter-Brinkmann-Stipendium, Hotlistpreis der Unabhängigen Verlage) und lebt in Unna. »Was von Dora blieb« ist ihr Debüt.

Veranstaltungsstätte
Innenhof des Gymnasium Petrinum (Einlass über Herzogswall)
Stadt
Recklinghausen
Preisinformationen

Tickets können unter 02361 18052700, im RZ-Ticket-Center, beim Buchladen Attatroll sowie bis eine Stunde vor Vorstellungsbeginn unter www.kultur-kommt-ticket.de erworben werden. Keine Tages- /Abendkasse!


QR-Code
Veranstaltungskalender

Zur Veranstaltungssuche

Wohnmobilstellplatz am Erlbruch

Wohnmobil

Im Wohnmobil in direkter Nähe zur Altstadt übernachten - das ist jetzt möglich: Auf dem Parkplatz P9 am Erlbruch. Hier stehen drei Stellplätze für Wohnmobile bis 7,50 Meter und drei Stellplätze für Wohnmobile bis 10,5 Meter zur Verfügung. Mehr

Umfrage
Viele Künstler werden bei den Ruhrfestspielen 2014 wieder auf den Bühnen Recklinghausens stehen. Welche Angebote mögen Sie am Liebsten?






Auswertung anzeigen
Insgesamt: 162 abgegebene Stimmen.