Aktuelles Recklinghausen

Titel
Bürgermeister Tesche stellt Neuansiedlung im Gewerbegebiet Blumenthal vor
Bild
Vor dem Baugrundstück an der Herner Straße präsentierten Unternehmer Gerd Drämer (l.) und Bürgermeister Christoph Tesche (r.) die Pläne für die neue Firmenzentrale. Der erste Beigeordnete Ekkehard Grunwald und Susanne Albrecht von der Wirtschaftsförderung freuen sich ebenfalls über die Neuansiedlung im Gewerbegebiet „Recklinghausen Blumenthal“. Foto: Stadt RE
Einleitung
Die Vermarktung des Gewerbegebietes „Recklinghausen Blumenthal“ schreitet voran. Nachdem für den alten Lokschuppen, wie bereits gemeldet, bereits ein Investor aus Recklinghausen gefunden wurde, stellte Bürgermeister Christoph Tesche bei einem Ortstermin an der Herner Straße die nächste Ansiedlung vor.
Haupttext

 

So hat die Stadt ein 3000 Quadratmeter großes Grundstück an die Elektro Drämer GmbH verkauft.

Das Unternehmen ist bereits seit 1996 in Recklinghausen ansässig und steuert stramm auf Expansionskurs. „Die Fläche bietet dazu ideale Voraussetzungen“, sagte Firmengründer Gerd Drämer. Er beschäftigt 150 gut ausgebildete Mitarbeiter*innen, darunter Elektrotechnikermeister, Elektroinstallateure, Telekommunikationstechniker und Kaufleute. Das Unternehmen bietet zudem acht Auszubildenden eine Zukunftsperspektive.

„Mich freut es, dass wir Gerd Drämer mit der Fläche dabei unterstützen können, sein Unternehmen weiter zu entwickeln. Gleichzeitig zeigt der Vertragsabschluss aber auch, dass unser Vermarktungskonzept, mit dem wir Anfang 2019 gestartet sind, offenbar Wirkung zeigt. Natürlich haben wir ein hohes Interesse daran, die Grundstücke schnell zu vermarkten, noch wichtiger ist es aber, die richtigen Unternehmen zu finden“, betonte Christoph Tesche.

Mit Blumenthal habe die Stadt eine der letzten attraktiven Gewerbeflächen in der Region im Angebot. „Wir setzen zum einen natürlich auf die strategisch günstige Lage zwischen A 2 und A 43, zum anderen aber auch auf die hohe Lebensqualität, mit der wir als die Metropole für Bildung, Handel, Dienstleistung und Kultur in der Region punkten können“, erklärte der Bürgermeister.

Wobei sich die Kundenorientierung des Fachbereichs Wirtschaftsförderung, Standortmanagement und Stadtmarketing zügig auszahlte. Im April 2020 meldete Drämer sein Interesse an einem Grundstück im Gewerbegebiet Blumenthal an, Mitte August wurde der Vertrag beim Notar besiegelt. Es ist die erste Ansiedlung auf der Fläche westlich der Herner Straße. Diese war zwar nie Teil des ehemaligen Zechengeländes, gehört aber zum Förder- und Vermarktungsgebiet. Vor der Aufbereitung und Erschließung wurde das Areal landwirtschaftlich genutzt.

Von Anfang an hatte Gerd Drämer eine Fläche auf der Westseite der Herner Straße, in Nachbarschaft zur dortigen Flüchtlingsunterkunft, in den Fokus genommen. Die zentrale Lage, die gute Autobahnanbindung und der kurze Weg in die Innenstadt sprechen für das Gewerbegebiet auf der ehemaligen Zechenbrache. Locken kann das neue Gewerbegebiet zudem mit dem datenredundanten Glasfasernetz, das durch das Recklinghäuser Unternehmen Infotech installiert wurde. Errichtet werden soll ein zweigeschossiger, moderner Neubau mit ausreichend Platz für Büro (70 Prozent der Fläche) und Lager (30 Prozent).

Die Elektro Drämer GmbH erfüllt alle Förderkriterien, die das Land als Zuschussgeber, und die Stadt als Grundstücksverkäuferin aufgestellt haben. Beim Neubau wird auf moderne Standards mit Wärmepumpentechnologie, Photovoltaik und einer Dachbegrünung gesetzt. Natürlich werden auch die technischen Vorkehrungen für E-Mobilität geschaffen.

Die Elektro Drämer GmbH möchte sich für die Zukunft noch breiter aufstellen. Am bisherigen Standort an der Tiroler Straße ist das nicht möglich. An der Herner Straße sollen zusätzliche Tätigkeitsfelder ausgebaut und neue Mitarbeiter*innen eingestellt werden. Das Neubauprojekt bietet zudem die Möglichkeit, die eigene Schulungs- und Ausbildungsstätte in den Bereichen Elektro- und Kommunikationstechnik weiter auszubauen. Auch der Fuhrpark mit aktuell 116 Servicefahrzeugen wird wachsen. Drämer arbeitet nun mit Hochdruck an der Detailplanung des Bauvorhabens. Er möchte so schnell wie möglich umziehen.

Bei der Vermarktung von rund 90.000 Quadratmeter Gewerbefläche ging die Stadt auf Basis eines vom Rat beschlossenen Konzeptes in die Offensive. Entwickelt wurde die Strategie durch den Fachbereich Wirtschaftsförderung, Standortmanagement und Stadtmarketing mit dem Büro Moduldrei unter Beteiligung von IHK, Handwerkskammer, Jobcenter, Agentur für Arbeit, Unternehmensnetzwerken und Ratsfraktionen. „Wir wollten nicht darauf warten, dass sich interessierte und ansiedlungswillige Unternehmen von sich aus bei uns melden, sondern selbst aktiv Akquise betreiben“, unterstrich Stadtkämmerer Ekkehard Grunwald. Es liegen weitere Flächenanfragen für das ehemalige Zechenareal vor. Die Wirtschaftsförderung führt entsprechende Gespräche.

Die Vermarktungsaktivitäten konzentrieren sich auf folgende Bereiche:

•             Wissensintensive unternehmensnahe Dienstleistungen

•             Moderne Medienproduktionen

•             Forschung und Entwicklung

•             Medizin- und Biotechnologie

„Natürlich sind wir aber auch für Unternehmen aus anderen Branchen offen, wenn sie die Kriterien erfüllen“, betonte Fachbereichsleiter Axel Tschersich. Arbeitsplatzeffekte stehen dabei ganz oben auf der Skala, aber auch finanzielle und städtebauliche Effekte fließen in die Bewertung eines Unternehmens ein. Nur Interessenten, die eine Mindestpunktzahl erreichen, werden dem Rat zum Verkauf eines Grundstücks vorgeschlagen. Hinzu kommt, dass die Stadt auf die Einhaltung bestimmter Förderkriterien des Landes achten muss. So können nur Unternehmen angesiedelt werden, die den sogenannten Primäreffekt erfüllen. Das bedeutet, dass 50 Prozent des Umsatzes überregional erzielt werden müssen oder alternativ die Branche in der vom Fördergeber vorgegebenen Positivliste aufgeführt ist. Ausgenommen von der Förderung des Landes sind auch Freiberufler oder gemeinnützige Gesellschaften, eingetragene Vereine oder Behörden.

Daten & Fakten: 

Die Flächen:

  • Östlich Kurt-Schumacher-Allee (ca. 9.000 m²)
  • Ehemaliges Zechengelände Blumenthal (ca. 64.000 m²)
  • Westlich Herner Straße (ca. 33.000 m²)
  • Parkplatz Herner Straße mit 224 Stellplätzen (ca. 10.000 m²)

Die Kosten:

  • Gesamtkosten 16,0 Mio. €
  • Förderung (Bund und Land) 10,0 Mio. €
  • Eigenanteil Stadt RE 6,0 Mio. € 

davon

  • Eigenanteil an zuwendungsfähigen Ausgaben 1,3 Mio. €
  • Nicht zuwendungsfähige Ausgaben 4,7 Mio. €
  • Refinanzierung durch kalkulierte Einnahmen 5,3 Mio. € (aus Grundstücksverkäufen, KAB werden gesondert erhoben)
Datum
27.08.2020


Veranstaltungskalender

Zur Veranstaltungssuche

Wohnmobilstellplatz am Erlbruch

Wohnmobil

Im Wohnmobil in direkter Nähe zur Altstadt übernachten - das ist jetzt möglich: Auf dem Parkplatz P9 am Erlbruch. Hier stehen drei Stellplätze für Wohnmobile bis 7,50 Meter und drei Stellplätze für Wohnmobile bis 10,5 Meter zur Verfügung. Mehr

Das virtuelle Gewerbeamt der Stadt Recklinghausen
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihre Gewerbemeldung über das Programm eMeldung bequem online vorzunehmen. Mehr
Die Gute Stube des Ruhrgebiets
Altstadt-Skizze
Die Altstadt Recklinghausens hat viel zu bieten. Ein ersten Eindruck erhalten Sie auf der Internetseite altstadt.re. Hier geht es zum Auftritt auf Facebook.
Palais Vest

Palais-Vest
Aktuelle Informationen zum Palais Vest finden Sie hier.

STARTERCENTER: Programm 2020

Startercenter
Auch in 2020 bieten die STARTERCENTER aus NRW zahlreiche Seminare und Workshops an, um den Weg in die Selbstständigkeit zu erleichtern. Das Programm für das erste Halbjahr gibt es hier.