Aktuelles Recklinghausen

Titel
450 Gäste folgten Einladung des Bürgermeisters zum Wirtschaftsempfang
Bild
Pressefoto - Engagiert warben Sara Wuttke, Thomas Wessel, Carsten Schlieter, Christian Zumschilde und Prof. Dr. Bernd Kriegesmann in der von Hermann Böckmann moderierten Talkrunde für die Westfälische Hochschule. Bürgermeister Christoph Tesche bedankte sich bei den Gästen mit Präsenten.
Einleitung
Ganz im Zeichen der Westfälischen Hochschule stand der diesjährige Wirtschaftsempfang der Stadt im Saal Kassiopeia des Ruhrfestspielhauses. 450 Gäste waren der Einladung von Christoph Tesche gefolgt.
Haupttext


„Der Recklinghäuser Standort der Westfälischen Hochschule ist ein wichtiger und wesentlicher Baustein in der Bildungslandschaft der Stadt“, erklärte der Bürgermeister. „Und weil der Standort 2020 sein 25-jähriges Bestehen feiert, war es naheliegend, die Hochschule einmal in den Mittelpunkt des Wirtschaftsempfangs zu stellen.“

In einer Talkrunde, die von Stadtsprecher Hermann Böckmann moderiert wurde, nutzte dann auch Prof. Dr. Bernd Kriegesmann, seit 2008 Präsident, die Chance, die Leistungsfähigkeit seiner Fachhochschule darzustellen. „Insbesondere haben wir uns die Talentförderung auf die Fahnen geschrieben. Nach wie vor hängt in unserer Region der Bildungserfolg besonders stark von der sozialen Herkunft ab. Dieser Herausforderung stellen wir uns“, sagte Kriegesmann. Erst in der vergangenen Woche hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das NRW-Zentrum für Talentförderung besucht und sich beeindruckt von der Effizienz des Talentscout-Konzeptes gezeigt, das an der Westfälischen Hochschule entwickelt und kontinuierlich ausgebaut wird.

„Wir können es uns mit Blick auf die Demographie und den Fachkräftemangel auch gar nicht erlauben, junge Menschen, die das Zeug haben, ein Studium zu absolvieren, links liegen zu lassen“, erklärte Thomas Wessel. Der Personalvorstand von Evonik Industries ist Vorsitzender des Hochschulrats. Sein Unternehmen kooperiert seit Jahren eng mit der Westfälische Hochschule. Evonik vergibt Stipendien und fängt bereits früh in den Schulen mit der Talentförderung an. Dadurch absolvieren Studenten beim Konzern, oder einem der zahlreichen Tochterunternehmen, Praktika oder schreiben ihre Bachelor- und Masterarbeiten.

„Und diese sind von hervorragender Qualität. Vielfach werden die von den Studenten entwickelten Projekte von Unternehmen direkt in die Tat umgesetzt“, wusste Christian Zumschilde zu berichten. Der stellvertretende Vorstand der Sparkasse Vest ist Vorsitzender der Vestischen Freundegesellschaft der Westfälischen Hochschule, die Jahr für Jahr die besten Abschlussarbeiten mit Preisen auszeichnet. Auch Zumschilde nutzte die Möglichkeit, beim Wirtschaftsempfang die Werbetrommel zu rühren. „Mit einer Mitgliedschaft in unserem Förderverein tun Sie etwas Gutes für die Region und sorgen dafür, dass die Hochschule stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt wird.“

Dass ein Studium an der Westfälischen Hochschule tatsächlich der Schlüssel zu einem erfolgreichen Berufsleben sein kann, dafür stehen Sara Wuttke und Carsten Schlieter. Während die Wirtschaftsjuristin mittlerweile als Steuerberaterin bei einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Frankfurt erfolgreich ist, hat Schlieter nach dem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens und einigen beruflichen Zwischenstationen schließlich den Sprung in die Selbständigkeit gewagt. Er beschäftigt an zwei Standorten mit seinem Fahrradhandel „Edelhelfer“ 30 Leute, im nächsten Jahr wird eine weitere Filiale in Duisburg eröffnet.

„Die Ausbildung an der Westfälischen Hochschule war wirklich exzellent und steht der an einer Universität in nichts nach“, berichtete Sara Wuttke, die ihr Masterstudium an der Universität Mannheim absolvierte und deshalb Vergleiche ziehen kann. Schlieter hob insbesondere die intensive Betreuung durch die Professoren hervor. „Diese sind wirklich an ihren Studierenden interessiert. Und Massenveranstaltungen, wie man sie an den großen Universitäten kennt, gibt es an der Westfälische Hochschule in dieser Form nicht.“

Diskutiert wurden beim Expertentalk auch bildungspolitische Perspektiven für die Region. So hatte Anfang 2019 Gelsenkirchens Bürgermeister Frank Baranowski die Forderung nach einer Emscher-Universität erhoben. „Das wird mittlerweile aber nicht mehr so diskutiert. Vielmehr gibt es die Forderung, dass die Landesregierung im Bereich Forschung und Wissenschaft in der Emscher-Lippe-Region endlich mehr Akzente setzen muss“, sagte Kriegesmann.

Es könne nicht richtig sein, dass an der Hellweg-Schiene Universitäten und Forschungseinrichtungen wie Max-Planck- oder das Fraunhofer Institut wie an einer Perlenkette aufgereiht seien, in der Region aber kein einziges Forschungsinstitut existiere. Und insbesondere am mit 2.000 Studierenden belegten Standort sieht Kriegesmann noch Entwicklungspotenzial. „Dort verfügen wir über zwei freie Baufelder. Wie ich die Stadt kennengelernt habe, würde sie uns bei einem Neubau planerisch voll unterstützen“, sagte Kriegesmann.

„Unser Ziel war es, mit dem Wirtschaftsempfang den Kontakt zwischen der Westfälischen Hochschule und den Unternehmen in der Stadt zu intensiveren und Potenziale deutlich zu machen. Unser Ziel muss sein, Fachkräfte, die hier ausgebildet werden, auch zu halten. Davon profitiert die ganze Region“, sagte Bürgermeister Tesche.

 

Datum
02.12.2019


Veranstaltungskalender

Zur Veranstaltungssuche

Das virtuelle Gewerbeamt der Stadt Recklinghausen
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihre Gewerbemeldung über das Programm eMeldung bequem online vorzunehmen. Mehr
Die Gute Stube des Ruhrgebiets
Altstadt-Skizze
Die Altstadt Recklinghausens hat viel zu bieten. Ein ersten Eindruck erhalten Sie auf der Internetseite altstadt.re. Hier geht es zum Auftritt auf Facebook.
Palais Vest

Palais-Vest
Aktuelle Informationen zum Palais Vest finden Sie hier.

Abonnieren Sie unsere Seite

RSS-Symbol
Sie als Nutzer können unsere Seite kostenfrei abonnieren. Wenn neue Meldungen auf der Startseite oder den weiteren sechs Hauptseiten erscheinen, erhalten Sie die Meldungen auch sofort. Mehr

STARTERCENTER: Programm 2019

Startercenter
Auch in 2019 bieten die STARTERCENTER aus NRW zahlreiche Seminare und Workshops an, um den Weg in die Selbstständigkeit zu erleichtern. Das Programm für das zweite Halbjahr gibt es hier.