Aktuelles Recklinghausen

Titel
Kunstausstellung der Ruhrfestspiele 2023 ist eröffnet
Bild
Ausstellung
Einleitung
Die Kunstausstellung der diesjährigen Ruhrfestspiele in der Kunsthalle Recklinghausen, Große-Perdekamp-Straße 25-27, zeigt die erste Einzelausstellung der Künstlerin Ângela Ferreira in Deutschland. Bürgermeister Christoph Tesche eröffnete die Ausstellung am Samstag, 6. Mai, gemeinsam mit Ruhrfestspiel-Intendant Olaf Kröck und Museumsdirektor Dr. des. Nico Anklam. 
Haupttext


„Die Kunstausstellung der Ruhrfestspiele blickt auf eine über 70-jährige Geschichte zurück und hat einen bedeutenden und festen Platz im jährlichen Ausstellungskalender der Stadt Recklinghausen. Ich freue mich sehr, dass wir in diesem Jahr Ângela Ferreira begrüßen dürfen und damit das erste deutsche Museum sind, das der Künstlerin eine Einzelausstellung widmet“, sagte Bürgermeister Tesche. „Die begleitende Ausstellung war von Anfang an als eine Ergänzung der Ruhrfestspiele um die bildende Kunst gedacht. Heute können wir stolz sagen: Dieses Ziel haben wir erreicht.“ 

Ferreira ist 1958 in Mosambik geboren, in Südafrika aufgewachsen und lebt nunmehr in Portugals Hauptstadt Lissabon. Im Jahr 2007 vertrat sie als erste afrikanische Künstlerin überhaupt Portugal auf der Biennale in Venedig. Es folgten Einladungen in zahlreichen führenden Museen und Ausstellungshäusern. Ferreira untersucht in ihren Werken die Auswirkungen des Kolonialismus und Postkolonialismus auf zeitgenössische Gesellschaften, oft im Zusammenhang mit der architektonischen Moderne auf dem afrikanischen Kontinent und an anderen Orten europäischer Kolonialisierung.

„Unser diesjähriges Ruhrfestspiel-Motto lautet ‚Rage und Respekt‘. Da kommt mit Ângela Ferreira die richtige Künstlerin im richtigen Augenblick nach Recklinghausen“, betonte Kröck. „Ihr Werk ist bestimmt von der Frage nach Auseinandersetzung und Aufarbeitung der Apartheid und des Kolonialismus im südlichen Afrika. Dabei spielt einerseits Rage auf die jahrzehntlange Realität einer menschenverachtenden, rassistischen Einteilung von Menschen in verschiedene Kategorien eine zentrale Rolle. Andererseits zeugt ihr Werk vom Streben nach einem respektvollen Miteinander. Dazu gehört auch ganz zentral die Auseinandersetzung mit Fragen nach Schuld und Verantwortung für uns in Europa.“

Ferreiras skulpturale, akustische und videografische Hommagen beziehen sich sowohl auf die wirtschaftliche, politische und kulturelle Geschichte Afrikas als auch auf Werke von Persönlichkeiten wie Ingrid Jonker, Jimi Hendrix, Diego Rivera oder Miriam Makeba. Besonders ihre Recherche zu den Minenarbeiter*innen im Kongo, zu deren Erinnerungen und Liedern, verdichtet sich in der Arbeit „Entrer dans la Mine“ (2013) und wirft einen kritischen Blick auf das Spannungsfeld zwischen Arm und Reich, globalem Norden und Süden und den daraus resultierenden kontroversen Lebensrealitäten. Die Arbeit lädt ein, sich kritisch mit der eigenen Vergangenheit in Bezug auf zukünftige Arbeitsbedingungen im globalen Bergbau auseinanderzusetzen und schlägt somit einen Bogen zum Kohlebergbau im Ruhrgebiet.

„Ângela Ferreiras Werk ist erstmals in einer großen Überblicksschau in Deutschland zu sehen. Dass wir sie haben dafür gewinnen können, ist ein großes Glück und wir schreiben damit abermals Kunstgeschichte durch eine Ruhrfestspiel-Ausstellung in der Kunsthalle“, fügte Museumsdirektor Anklam hinzu. „Von den frühen Arbeiten aus den Umbruchszeiten zum Ende der Apartheid in Kapstadt, über zentrale Werke zu Nelson Mandela und Ingrid Jonker bis zu den neuesten Projekten zu den Unabhängigkeitsbewegungen auf dem afrikanischen Kontinent und der Diaspora: Ferreira verknüpft dabei oft die Bildsprache der westlichen Avantgarden mit zeitgenössischen Themen und durchdringt historische Zeitläufe. Die Wiederaufführung der Performance „Entrer dans la Mine“ die im Kongo prämierte, führt damit die seit dem vergangenen Jahr begonnene Linie fort, dass die Ruhrfestspiel-Schau auch immer eine performative Komponente hat.“

Ângela Ferreiras Oeuvre umfasst Werke aus über drei Jahrzenten, die in einer großen Überblicksschau nun zum ersten Mal in Deutschland in ihrer poetischen, politischen und ästhetischen Komplexität in einer Ausstellung zusammenkommen.

Interessierte Besucher*innen haben ab sofort bis einschließlich 6. August 2023 die Gelegenheit, die Werkschau zu betrachten. Während des Ausstellungszeitraums findet jeden Sonntag eine öffentliche Führung um 12 Uhr statt. 

Eine Eintrittskarte zu Vorstellungen der Ruhrfestspiele am gleichen Tag berechtigt zum kostenlosen Besuch der Kunsthalle. Davon unabhängig können Karten ausschließlich vor Ort in der Kunsthalle erworben werden. 

Die Kunsthalle Recklinghausen hat dienstags bis sonntags sowie an Feiertagen von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Weitere Informationen gibt es online unter www.kunsthalle-recklinghausen.de.

 

Datum
04.05.2023


Veranstaltungskalender

Zur Veranstaltungssuche

Museen

Ikonenmuseum_aussen
In Recklinghausen gibt es verschiedene Museen zu entdecken, darunter das Ikonen-Museum und die Kunsthalle. Mehr

Bürgerbeteiligung zur Bauleitplanung
Für Bürger*innen gibt es Möglichkeiten, sich an Bebauungsplänen und Änderungen zum Flächennutzungsplan zu beteiligen.
Umfrage
Viele Künstler werden bei den Ruhrfestspielen 2014 wieder auf den Bühnen Recklinghausens stehen. Welche Angebote mögen Sie am Liebsten?






Auswertung anzeigen
Insgesamt: 162 abgegebene Stimmen.
Broschüren und Pläne
Broschueren Titelblatt-Montage
Ob Sie Recklinghausen zu Fuß entdecken wollen, eine Übernachtungsmöglichkeit suchen oder einen Überblick zu unseren Museen bekommen möchten: Mit unseren Broschüren und Plänen können Sie sich informieren und Ihren Besuch planen. Einige Broschüren gibt es auch in verschiedenen Sprachen.
Gedenkbuch

 
Karte Staetten der Herrschaft

Sich mit der NS-Diktatur auseinandersetzen, Möglichkeiten des Engagements schaffen und sich so gegen das Vergessen des Nazi-Terrors einsetzen - dafür steht das Online-Gedenkbuch. Mehr

VCC bietet Häuser und Flächen für Veranstaltungen

Ruhrfestspielhaus

Sie haben ein Konzept, aber keinen Ort? Das Vestische Cultur- und Congresszentrum, ein Eigenbetrieb der Stadt Recklinghausen, vermarktet die Veranstaltungshäuser und -flächen der Stadt Recklinghausen. Mehr