Opferbuch

Gedenkbuch

Portraitfoto
Eddy Schaffer in seiner Wohnung in Ramat Hasharon, Juli 2011
Eddy Schaffer in seiner Wohnung in Ramat Hasharon, Juli 2011
Nachname
Schaffer
,
Emanuel (Eddy)
Geboren am
11.02.1923
Geboren in
Drohobycz / Galizien / Polen
Religion
jüdisch
Adressen

1923 Umzug der Familie nach Recklinghausen, Paulusstr. 28
später Wildermannstr. 11, Recklinghausen
am 04.04.1933 Umzug nach Metz

Eltern
Moses (Max) Schaffer (*1893) und Hela Schaffer (*1898)
Geschwister
Cila Schaffer (*1920), Salka Schaffer (*1921), Rosa Schaffer (*1929)
Ehepartner
Shoshana Schaffer, geb. Rosen (Heirat 1954)
Kinder
vier Kinder
Diskriminierungsstatus
Antisemitismus
Verfolgungsschicksal

1933 Emigration aus Recklinghausen nach Metz/Frankreich
1934 in das bis 1935 entmilitarisierte und unter frz. Verwaltung stehende Saarbrücken/Saarland
1937 Ausweisung nach Polen
1939 im russisch besetzten Ost-Polen
1941 beim Überfall der Wehrmacht auf die UdSSR Flucht. Seine ganze Familie wurde bei den Massakern der Polizeibataillone in Stanislawow/Galizien ermordet. Er besuchte das Gymnasium in Drohobycz und floh nach Osten bis Alma Ata/Kasachstan, wo er in einem Arbeitslager des NKWD interniert wurde.
Überlebender

Weitere Lebensdaten

1945 Rückkehr nach Polen zu seiner überlebenden Tante Luisa
1950 wg. des Antisemitismus Flucht über CSR, Österreich, Italien nach Israel

1958/59 Fußballspieler bei Hapoel Haifa und in der israelischen Nationalmannschaft
1967-71 Trainerausbildung an der Sporthochschule Köln bei Hennes Weisweiler
1976-79 Trainer der israelischen Nationalmannschaft  (1968 Olympia-Teilnahme, 1970 WM- Qualifikation)
Golden Award des DFB 2005 durch die DFB-Bundestagung
Seit 1997 regelmäßige Besuche in Recklinghausen, am 15.2.2002 zur feierlichen Überführung der von ihm gestifteten Thora-Rolle in die Synagoge.
Er starb am 30.12. 2012 in Ramat Hasharon/Israel.

Quellen

Peter Borggraefe, Eine Sportlegende aus Recklinghausen feiert Geburtstag . Emanuel Schaffer wird 80, in: VK 2003, S. 62-64.

Paul Fürhoff, Global Players. Deutscher Fußball in aller Welt, Köln 2006, S. 53-58.

Manfred Lämmer, Der Mythos begann bei Rhenania Würselen. Eddi Schaffer, Israels Trainerlegende, wird die WM ohne seine Mannschaft auf der Tribüne erleben, in: Anstoss. Die Zeitschrift des Kunst- und Kulturprogramm zur FIFA WM 2006, Nr. 5/2006, S. 60-61.

Gedenken

Gedenktafel für Hela und Moshe Schaffer und ihre Töchter Cila, Salka und Rosa, gestiftet von Emanuel Schaffer, auf dem Friedhof in Stanislawow




Neuer Eintrag (neues Fenster wird geöffnet)
Veranstaltungskalender

Zur Veranstaltungssuche

Museen

Ikonenmuseum_aussen
In Recklinghausen gibt es verschiedene Museen zu entdecken, darunter das Ikonen-Museum und die Kunsthalle. Mehr

Wohnmobilstellplatz am Erlbruch

Wohnmobil

Im Wohnmobil in direkter Nähe zur Altstadt übernachten - das ist jetzt möglich: Auf dem Parkplatz P9 am Erlbruch. Hier stehen drei Stellplätze für Wohnmobile bis 7,50 Meter und drei Stellplätze für Wohnmobile bis 10,5 Meter zur Verfügung. Mehr

Umfrage
Viele Künstler werden bei den Ruhrfestspielen 2014 wieder auf den Bühnen Recklinghausens stehen. Welche Angebote mögen Sie am Liebsten?






Auswertung anzeigen
Insgesamt: 162 abgegebene Stimmen.
Broschüren und Pläne
Broschueren Titelblatt-Montage
Ob Sie Recklinghausen zu Fuß entdecken wollen, eine Übernachtungsmöglichkeit suchen oder einen Überblick zu unseren Museen bekommen möchten: Mit unseren Broschüren und Plänen können Sie sich informieren und Ihren Besuch planen. Einige Broschüren gibt es auch in verschiedenen Sprachen.
Gedenkbuch

 
Karte Staetten der Herrschaft

Sich mit der NS-Diktatur auseinandersetzen, Möglichkeiten des Engagements schaffen und sich so gegen das Vergessen des Nazi-Terrors einsetzen - dafür steht das Online-Gedenkbuch. Mehr

VCC bietet Häuser und Flächen für Veranstaltungen

Ruhrfestspielhaus

Sie haben ein Konzept, aber keinen Ort? Der Eigenbetrieb Vestisches Cultur- und Congresscentrum Recklinghausen (VCC) vermarktet die Veranstaltungshäuser und -flächen der Stadt Recklinghausen. Mehr