1.06 Gleichschaltung am 1. Mai 1933

Recklinghäuser Zeitung 30.04.1933Die Arbeiterbelegschaft der Zeche Recklinghausen II stieg von 1231 im Jahre 1933 auf 3042 im Jahre 1944 (davon allerdings 1570 sowjetische Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter). Der Zeche kam in der Stabilisierungsphase des Nationalsozialismus, aber auch in der Kriegszeit eine große wirtschaftliche Bedeutung zu.  Recklinghausen II stellte gemeinsam mit den Zechen General Blumenthal und König Ludwig den weitaus größten Teil der Erwerbsarbeit in Recklinghausen. Die Arbeiterschaft ruhig zu stellen, in das Herrschaftssystem einzuordnen und sie für ihre Kriegsziele an den nationalsozialistischen Staat zu binden, war eine Hauptaufgabe der national-sozialistischen Politik und Propaganda. Das war in den „roten Hochburgen“ der Arbeiterbewegung eine schwierige Aufgabe, zumal sich die NSDAP in der Bergarbeiterschaft Hochlarmarks bis 1933 nur auf eine geringe Anhängerschaft stützen konnte. Trotzdem führten die Folgen der Weltwirtschaftskrise und der Machtantritt der Nationalsozialisten zu tiefgreifenden Veränderungen der bergmännischen Berufs- und Lebenswelt.

Recklinghäuser Zeitung 30.04.1933

Dazu betrieben die Nationalsozialisten effektvoll die propagandistische Aufwertung „der Arbeiter der Stirn und der Faust“. So bestimmten sie den 1. Mai, der selbst in der Weimarer Republik nie offiziell als Arbeiterfeiertag anerkannt war, zum „Tag der nationalen Arbeit“. Mit gewaltigen Massenkundgebungen und Umzügen, bei denen Belegschaften gemeinsam mit den Direktoren aufmarschierten, versuchte das Regime, die Massen an den „Staat der Volksgemeinschaft“ zu binden.

Arbeit macht uns frei - Schlagzeile

Arbeit macht uns frei - Schlagzeile, Recklinghäuser Zeitung, 2. Mai 1933

In unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang begann am Tag danach die mit Terror betriebenen Zerschlagung der Institutionen und Organisationen der Arbeiterbewegung. Zunächst beseitigten die Nationalsozialisten die demokratische Betriebsverfassung der Weimarer Republik und zerschlugen die Gewerkschaftsorganisationen der Arbeiterbewegung. Mit der Deutschen Arbeitsfront (DAF) und der Nationalsozialistischen Betriebszellenorganisation (NSBO) wurde das Führer- und Gefolgschaftsprinzip in den Betrieben und Unternehmen durchgesetzt. Das „Gesetz über Treuhänder der Arbeit“ vom 19. Mai 1933 übertrug vom Reich eingesetzten „Treuhändern der Arbeit“ das alleinige Recht (anstelle von Arbeitnehmerorganisationen) die Bedingungen für Arbeitsverträge und Löhne mit den Unternehmen zu regeln. Durch das „Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit“ vom 20. Januar 1934 wurden die Unternehmer zu „Führern des Betriebes“, Arbeiter und Angestellte zur „Gefolgschaft“ ernannt, die dem Betriebsführer Gehorsam zu leisten hatten.

[Vgl. 1.6. „Teilnahme am Mai-Aufmarsch war Pflicht“. Die Gleichschaltung im Betrieb. (Zeche Recklinghausen II), in: Geck, Möllers, Pohl, „Wo du gehst und stehst…“ , Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes in Recklinghausen 1933-1945, Recklinghausen 2002, S. 24-26]

Veranstaltungskalender

Zur Veranstaltungssuche

Museen

Ikonenmuseum_aussen
In Recklinghausen gibt es verschiedene Museen zu entdecken, darunter das Ikonen-Museum und die Kunsthalle. Mehr

Wohnmobilstellplatz am Erlbruch

Wohnmobil

Im Wohnmobil in direkter Nähe zur Altstadt übernachten - das ist jetzt möglich: Auf dem Parkplatz P9 am Erlbruch. Hier stehen drei Stellplätze für Wohnmobile bis 7,50 Meter und drei Stellplätze für Wohnmobile bis 10,5 Meter zur Verfügung. Mehr

Umfrage
Viele Künstler werden bei den Ruhrfestspielen 2014 wieder auf den Bühnen Recklinghausens stehen. Welche Angebote mögen Sie am Liebsten?






Auswertung anzeigen
Insgesamt: 162 abgegebene Stimmen.
Broschüren und Pläne
Broschueren Titelblatt-Montage
Ob Sie Recklinghausen zu Fuß entdecken wollen, eine Übernachtungsmöglichkeit suchen oder einen Überblick zu unseren Museen bekommen möchten: Mit unseren Broschüren und Plänen können Sie sich informieren und Ihren Besuch planen. Einige Broschüren gibt es auch in verschiedenen Sprachen.
Gedenkbuch

 
Karte Staetten der Herrschaft

Sich mit der NS-Diktatur auseinandersetzen, Möglichkeiten des Engagements schaffen und sich so gegen das Vergessen des Nazi-Terrors einsetzen - dafür steht das Online-Gedenkbuch. Mehr

VCC bietet Häuser und Flächen für Veranstaltungen

Ruhrfestspielhaus

Sie haben ein Konzept, aber keinen Ort? Der Eigenbetrieb Vestisches Cultur- und Congresscentrum Recklinghausen (VCC) vermarktet die Veranstaltungshäuser und -flächen der Stadt Recklinghausen. Mehr