Aktuelles Recklinghausen

Titel
Lohtor-Friedhof: KSR stellen Grabmäler bald wieder auf
Bild
Bei einem Ortstermin stellten Bürgermeister Christoph Tesche, der erste Beigeordnete Georg Möllers, Denkmalpflegerin Luitgard Péron und KSR-Chef Uwe Schilling die Pläne für den Lohtor-Friedhof vor. Foto  Stadt RE
Einleitung
Die Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen (KSR) bereiten die Regulierung der Schäden an mehreren Grabmälern auf dem Lohtor-Friedhof vor. „Die Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen haben eine Kostenschätzung eingeholt.
Haupttext


Sie liegt bei rund 85.000 Euro. Wir werden das Geld bereitstellen und möglichst schnell die Grabsteine wieder in Ordnung bringen“, erklärte Bürgermeister Christoph Tesche bei einem Ortstermin auf dem Lohtor-Friedhof.


Dieses solle möglichst zeitnah geschehen. „Angesichts des Auftragsvolumens sind wir aber gezwungen, die Arbeiten auszuschreiben. Das nimmt natürlich Zeit in Anspruch“, erklärte KSR-Chef Uwe Schilling. Für etliche Grabsteine müssten zudem neue Fundamente angelegt werden. Schilling: „Dazu brauchen wir entsprechendes Wetter. Bei Frost geht das zum Beispiel nicht.“

Die Mitarbeiter*innen der KSR hatten einige Grabsteine, die in ihrer Standsicherheit gefährdet waren, aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht vorsichtshalber umgelegt. Der Friedhof befindet sich übrigens nicht im Besitz der Stadt Recklinghausen, sondern gehört der Propsteigemeinde St. Peter. „Die von uns angedachten Maßnahmen müssen wir mit den Verantwortlichen absprechen, ich habe dazu bereits Kontakt zu Propst Jürgen Quante aufgenommen“, meldete Uwe Schilling.

Die Kritik am Zustand der Ehrengräber auf dem Lohtor-Friedhof, nimmt die Stadt zum Anlass, die Pflege dieser Grabstellen neu zu organisieren. „Es existiert bereits eine Liste mit Gräbern, für deren Pflege wir sorgen, doch beschränkte sich diese auf die städtischen Friedhöfe. Die Grabstellen des Lohtor-Friedhofes, werden nun in diese Liste mit aufgenommen“, kündigte der Erste Beigeordnete Georg Möllers an. Dieser ist auch Vorsitzender des Vereins für Orts- und Heimatkunde. „Die Friedhöfe sind auch Geschichtsbücher unserer Stadt. Es steht uns deshalb gut zu Gesicht, wenn wir sie in einem guten Pflegezustand halten. Insbesondere gilt das natürlich auch für die Ehrengräber“, so Möllers.

Ehrengräber sind Grabstellen auf denen Ehrenbürger*innen oder verdiente Bürger*innen, nach denen in Recklinghausen eine Straße benannt ist, ihre letzte Ruhe gefunden haben. „Bisher wird das so gehandhabt, dass die Angehörigen diese Gräber pflegen. Sollte diese unter den Nachkommen niemand mehr übernehmen, treten wir als Stadt ein“, erläuterte Bürgermeister Tesche. Die KSR-Mitarbeiter*innen gestalten die Gräber dann mit einer Dauerbegrünung.

Geprüft wird derzeit von den Fachleuten im Rathaus auch die Möglichkeit, den Lohtor-Friedhof komplett unter Denkmalschutz zu stellen. „Eventuell eröffnet uns das in der Zukunft zusätzliche Chancen, Fördermittel des Landes für Sanierungs- und Gestaltungsarbeiten auf dem Friedhof zu bekommen“, sagte Tesche.

Der Bestand an identifizier- oder rekonstruierbaren Grabbelegungen liest sich wie ein ‚Who is Who’ der bürgerlichen Stadtgeschichte im Industrialisierungszeitalter. Man stößt auf Bürgermeister, Beamte, Geistliche, Ehrenbürger, Industrielle und Gymnasiallehrer, auf Namen wie: Franz Bracht (1809-1853, Bürgermeister 1843-1850), Dr. med. Franz Schneider (1811-1881, westfälischer Demokrat der Revolutionszeit, 1848/49), Franz Hagemann (1819–1900, Bürgermeister 1854-1890), schließlich auch auf Robert Freiherr von Reitzenstein (1821-1902, preußischer Landrat von 1850 bis 1893). Auch Unternehmer-Persönlichkeiten und prominente Gewerbetreibende haben ihre letzte Ruhestätte am Lohtor gefunden: Adolf Wicking (Tuchfabrikant und Kalkindustrieller, 1808-1877), Franz Limper (Textilfabrikant, 1838-1920), Heinrich Stenkhoff (Ziegelei-Unternehmer, 1802-1876).

Der Alte Friedhof am Lohtor stellt ein symbolträchtiges und bedeutsames Denkmal der neuzeitlichen städtischen Topografie und einen markanten Erinnerungsort an der Epochenschwelle zum modernen Recklinghausen dar.

 

Datum
13.11.2019


Veranstaltungskalender

Zur Veranstaltungssuche

"Gewusst wo... 2.0" - Broschüre für Flüchtlingshelfer

 Titelbild der Broschüre

Die Broschüre "Gewusst wo... 2.0" ist ein nützlicher Wegweiser für alle Fachkräfte und ehrenamtlich Tätige in der Arbeit mit Asylbewerbern, Flüchtlingen und Zugewanderten für Recklinghausen. Mehr
Rundgänge und Führungen

Rundgaenge
Lernen Sie Recklinghausen kennen. Wir haben verschiedene Rundgänge und Führungen für Sie im Angebot. Mehr

Beratungs- und Infocenter Pflege (BIP)
BIP Logo
Das Alter oder auch Behinderungen bringen oftmals Einschränkungen mit sich, die Betroffenen sind auf Unterstützung und Hilfe in ihrer Lebensführung angewiesen. Das Beratungs- und Infocenter Pflege (BIP) bietet Ihnen kompetente Beratung an. Mehr
Tierpark


Der Tierpark im Stadtgarten bietet mehr als 630 Tieren ein Zuhause und ist ein beliebtes Ausflugsziel. Mehr

Abonnieren Sie unsere Seite

RSS-Symbol
Sie als Nutzer können unsere Seite kostenfrei abonnieren. Wenn neue Meldungen auf der Startseite oder den weiteren sechs Hauptseiten erscheinen, erhalten Sie die Meldungen auch sofort. Mehr

Ehrenamtlich engagieren

Paritaetische Netzwerk
Das Netzwerk Bürgerengagement bietet Information, Beratung, Vermittlung, Unterstützung und Vernetzung in den Bereichen Freiwilligenarbeit und Selbsthilfe für den Kreis Recklinghausen an. Mehr