Details | Stadt Recklinghausen

Aktuelles Recklinghausen

Titel
Recklinghausen ist Teil des Wasserstoff-Klimaschutznetzwerks
Bild
In Essen unterzeichneten alle 53 Kommunen der Metropole Ruhr eine Erklärung zur Bildung des gemeinsamen „H2-Klimaschutznetzwerks“. Foto: RVR
Einleitung
Bei der Auftaktveranstaltung des Regionalverbandes Ruhr (RVR) in Essen haben alle 53 Kommunen der Metropole Ruhr eine Erklärung zur Bildung des gemeinsamen „H2-Klimaschutznetzwerks“ unterschrieben.
Haupttext


Auch Recklinghausen hat sich verpflichtet, gemeinsam die industrielle und klimafreundliche Erneuerung der Region voranzutreiben und den Fokus auf den Einsatz von grünem Wasserstoff zu lenken.

Das H2-Klimaschutznetzwerk soll den interkommunalen Austausch über aktuelle Entwicklungen zu Wasserstoff-Themen in der Metropole Ruhr fördern, um gemeinsame infrastrukturelle Voraussetzungen schaffen zu können. Ein IT-Tool soll eingerichtet werden, mit dem die bereits erreichte Treibhausgasminderung sichtbar gemacht und geplante Minderungsstrategien simuliert werden können. Darüber hinaus ist eine Beratung der Kommunen zum Einsatz von grünem Wasserstoff geplant.

„Mit der Anschaffung von zwei Wasserstoff-Müllfahrzeugen haben unsere Kommunalen Servicebetriebe bereits einen durchaus spektakulären Schritt gemacht. Doch kann das nur der Anfang sein. Die Region tut natürlich gut daran, die Kräfte zu bündeln, wenn es darum geht, das Thema Wasserstoff weiter voranzubringen“, betonte Bürgermeister Christoph Tesche.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz fördert die Koordination des Netzwerks im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) in den kommenden Jahren mit bis zu 1,67 Millionen Euro. Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative unterstützt die Bundesregierung seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Der RVR übernimmt das Netzwerkmanagement und steuert den Eigenmittelanteil bei.

Um die im Klimaschutzgesetz verankerte Klimaneutralität im Jahr 2045 zu erreichen, ist es erforderlich, dass alle Sektoren von fossilen Energieträgern auf erneuerbare Energien umrüsten. Dem Einsatz von grünem Wasserstoff kommt dabei vor allem in der Industrie eine Schlüsselrolle zu.

Datum
13.11.2022


Veranstaltungskalender

Zur Veranstaltungssuche

Bürgerbeteiligung zur Bauleitplanung
Für Bürger*innen gibt es Möglichkeiten, sich an Bebauungsplänen und Änderungen zum Flächennutzungsplan zu beteiligen.
Alternative Mobilitätsformen
Alternative Mobilitätsformen bedeuten Alternativen zum (eigenen) Auto. In Recklinghausen gibt es verschiedene Möglichkeiten, sie zu nutzen. Mehr
Klimaroute
Recklinghausen neu entdecken: Die Klimaroute präsentiert Maßnahmen zum Klimaschutz und zur -anpassung direkt vor Ort. Seien Sie neugierig und nutzen am besten das Rad oder gehen zu Fuß. Mehr
Ladesäulen für E-Fahrzeuge
Wo kann ich mein E-Fahrzeug laden? Eine Antwort darauf finden Sie in dem Ladesäulenregister der Bundesnetzagentur.