Treffpunkt Klima & Mobilität

Treffpunkt „Klima und Mobilität“: Kooperationspartner ziehen in neue Räumlichkeiten

Mehr als zwei Jahre lang standen im „Treffpunkt Klima & Mobilität“, Breite Straße 15, mehrere Vereine und die Stadt Recklinghausen mit ihrem Team „Klima und Mobilität“ allen Bürger*innen als Ansprechpartner zur Verfügung. 
Zum 30. Juni 2024 läuft allerdings für die Räumlichkeiten der Mietvertrag aus, sodass für alle beteiligten Kooperationspartner nun ein Umzug ansteht.


„Im Treffpunkt wurde mehr als zwei Jahre lang wichtige und nachhaltige Arbeit in den Bereichen Klima und Mobilität geleistet. Die einzelnen Kooperationspartner sind zwar demnächst zum Teil räumlich getrennt, ich bin mir aber sicher, dass die Zusammenarbeit auch in der Zukunft erfolgreich weitergeführt wird“, betont Bürgermeister Christoph Tesche.

zum Hintergrund 

Im Rahmen des Landesprogramms zur Belebung der Innenstädte hatte die Stadt Recklinghausen die Möglichkeit bekommen, das Ladenlokal Breite Straße 15 für die Dauer von zwei Jahren (Oktober 2021 bis Oktober 2023) anzumieten und an Vereine unterzuvermieten. Die Initiative geht zurück auf den Klimagipfel 2020, wonach die Stadt mit ihren Mitarbeitenden aus dem Bereich Klima und Mobilität mehr Präsenz in der Innenstadt zeigen wollte.
Getragen wurde das Ladenlokal vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) als Hauptmieter und dem Deutschen Alpenverein (DAV). Zudem nutzten zuletzt auch der Verein „Radeln ohne Alter Recklinghausen (RoA) und das städtische „Team Klima und Mobilität“ den Treffpunkt. Der Fuß e.V. und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hatten die einstige Kooperation bereits im April 2023 beendet.

 eine erfolgreiche Zeit endet 

Im Treffpunkt waren in den mehr als zwei Jahren diverse Veranstaltungen zu den Themen Klima und Mobilität durchgeführt worden. Zudem bot das städtische Klimateam wöchentlich eine Sprechstunde an. Die Räumlichkeiten wurden zudem auch von anderen Organisationen wie dem „Aufbruch KlimaVest“ oder den „Parents for Future“ genutzt. Darüber hinaus fanden verwaltungsinterne Workshops sowie verschiedenste Netzwerktreffen statt.
„Diese zwei Jahre der Kooperation sind aus unserer Sicht eine Erfolgsgeschichte und haben unserem Verein einen enormen Auftrieb gegeben. Wir bedanken uns auch ganz ausdrücklich bei der Stadt für die hervorragende Zusammenarbeit“, betonte ADFC-Sprecher Peter Brautmeier. Dem konnte Martin Kentschke, 1. Vorsitzender des DAV, nur zustimmen. „Die zurückliegende Zeit war auch für uns eine absolute Bereicherung und ein sehr erfolgreiches Projekt“.

Die Förderung des Sofortprogramms lief zum 31. Oktober 2023 aus. Daraufhin wurde der der Vertrag im Anschluss um acht Monate und somit bis zum 30. Juni 2024 verlängert, um ausreichend Zeit zu haben, über die Zukunft des Projekts „Treffpunkt Klima & Mobilität“ zu entscheiden.

Den ADFC, DAV und RoA zieht es zum Börster Weg, die Stadt ins Familienbüro 

Bereits Mitte Juni steht jetzt für alle Kooperationspartner der Umzug an. Der ADFC hat beschlossen, in Räumlichkeiten am Börster Weg 38a in ein ehemaliges Ladenlokal (Schlecker) zu ziehen. DAV und RoA schließen sich dem an. Geplant ist es, dort am 1. August zu öffnen.
Die städtische Sprechstunde wiederum wird ab dem 4. Juli im Familienbüro an der Große Geldstraße 19 fortgesetzt. Jeweils donnerstags ist das Team dann von 12 bis 17 Uhr vor Ort.
Veranstaltungskalender

Zur Veranstaltungssuche

Bürgerbeteiligung zur Bauleitplanung
Für Bürger*innen gibt es Möglichkeiten, sich an Bebauungsplänen und Änderungen zum Flächennutzungsplan zu beteiligen.
Alternative Mobilitätsformen
Alternative Mobilitätsformen bedeuten Alternativen zum (eigenen) Auto. In Recklinghausen gibt es verschiedene Möglichkeiten, sie zu nutzen. Mehr
Klimaroute
Recklinghausen neu entdecken: Die Klimaroute präsentiert Maßnahmen zum Klimaschutz und zur -anpassung direkt vor Ort. Seien Sie neugierig und nutzen am besten das Rad oder gehen zu Fuß. Mehr
Ladesäulen für E-Fahrzeuge
Wo kann ich mein E-Fahrzeug laden? Eine Antwort darauf finden Sie in dem Ladesäulenregister der Bundesnetzagentur.